"Littering" am Mittagstisch

Gespräche zum Thema Abfallentsorgung und MWST, verbunden mit einem feinen Mittagessen im Restaurant La scala in Rapperswil.

Gastgeber Peter Kilchenmann, Direktor Marmacona AG, McD Restaurants
Ständerat Peter Föhn
Nationalrat Christoph Mörgeli
Nationalrat Gregor Rutz
Kurt Zollinger, Präsident SVP Stäfa

Am 10. Juli 2013 kam es im Rapperswiler Restaurant La scala bei einem feinen Mittagessen zu einem „Gipfeltreffen“ zwischen Peter Kilchenmann (2. v. l.) und einigen profilierten SVP-Politikern. Zu Recht aufgebracht über die Aussagen von grünen Politikern in der Sendung „Arena“, lud Kilchenmann durch Vermittlung des Stäfner SVP-Präsidenten Kurt Zollinger die Zürcher Nationalräte Alfred Heer, Christoph Mörgeli und Gregor Rutz sowie den Schwyzer Ständerat Peter Föhn zu einer ausgiebigen Diskussion ein. Kilchenmann ist Direktor der Marmacona AG, einerLizenznehmerin von McDonald‘s mit 13 Restaurants und über 600 Angestellten. Das Thema „Littering“ oder „Vermüllung", also das achtlose Wegwerfen und Liegenlassen von Abfall, hauptsächlich auf öffentlichem Grund, beschäftigt die Politik seit einiger Zeit. Dabei kommt es vor allem von rotgrüner Seite immer wieder zu unqualifizierten Anschuldigungen und selbstverständlich zur Forderung nach immer neuen Steuern und Abgaben. Mit überzeugenden Argumenten und Dokumentationen zeigte Peter Kilchenmann auf, wie viel Anstrengungen beispielsweise die Firma McDonald‘s unternimmt, um Abfälle zu entsorgen, die Verpackungen ständig zu optimieren und den Enenergieverbrauch möglichst zu senken. Dabei gilt es immer auch, den strengen Hygienevorschriften der Behörden zu entsprechen; der kleinste Zwischenfall im Nahrungsmittelbereich hätte massivste Negativschlagzeilen und damit Umsatzeinbussen zur Folge. Man war sich rasch einig, dass den Ansprüchen des Umweltschutz am besten und effizientesten mit der privaten Wirtschaft, statt den unausgereiften Projekten von Theoretikern gedient ist. Kurt Zollinger, Präsident SVP Stäfa